Franken / Bayern – Örtlich unwetterartiges Glatteis: Wetterbericht vom 11.01.2017

Neues-Franken-Tageblatt - Wetterbericht für Franken und Bayern - Aktuell -Franken / Bayern – Der Wetterbericht am Mittwoch: Zu den Alpen hin etwas Schnee. Später starke bis stürmische Böen, in Hochlagen teils schwere Sturmböen und starke Schneeverwehungen.

Vorhersage – heute:

Heute Vormittag gibt es an den Alpen und im Vorland ab und zu noch etwas Schnee, örtlich ist sowohl hier, als auch in den restlichen Gebieten Glatteis durch gefrierenden Sprühregen möglich. Im Laufe des Nachmittags breiten sich von Nordwesten her neue Niederschläge aus und erreichen zum Abend den Inn. Dabei steigt die Schneefallgrenze in den Alpen auf 800 bis 1000 m an. In den übrigen Regionen fällt der Schnee anfangs noch auf 400 bis 600 m, an den östlichen Mittelgebirgen auch am Abend noch bis in die Täler herab.

Im Übergangsbereich zwischen Schnee und Regen kann vorübergehend auch gefrierender Regen mit Glatteis auftreten. Vom Frankenwald bis nach Niederbayern hält sich noch Dauerfrost, sonst steigt das Quecksilber auf +1 bis +5 Grad. Der anfangs schwache bis mäßige Wind dreht von Südost auf Südwest und frischt stark böig auf. In den Mittelgebirgen gibt es Sturmböen. In höheren Lagen der Alpen treten zunehmend schwere Sturmböen auf.

In der Nacht zum Donnerstag regnet und schneit es zeitweise, am längsten noch an den östlichen Mittelgebirgen und am Alpenrand. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 400 und 700 m, an den Alpen um 800 m. Vor allem in Richtung Oberpfalz und Niederbayern kann örtlich auch gefrierender Regen auftreten. In der Früh werden zwischen +3 Grad am Untermain und -5 Grad im Bayerischen Wald erwartet. Vor allem nach Osten zu wird es glatt durch Schnee oder Eis. Im Alpenvorland weht in Böen starker bis stürmischer Westwind. Auf den Alpengipfeln ist mit orkanartigen Böen zu rechnen.

Wetterlage:

In einem Tiefdruckkomplex über Nord- und Mitteleuropa erreicht ein okkludierendes Frontensystem nachmittags Bayern.

Bis in die Mittagsstunden herrscht verbreitet FROST, im Osten anfangs gebietsweise STRENGER FROST unterhalb -10 Grad. An den Alpen und im Vorland ist mit GLÄTTE durch geringfügigen Schneefall zu rechnen, ÖRTLICH tritt unwetterartiges GLATTEIS durch gefrierenden Sprühregen auf. Am Nachmittag greifen von Nordwesten her neue Niederschläge nach Südosten aus. Dabei kommen bis zum Abend im Flachland gebietsweise 1 bis 5, in der Rhön, im Frankenwald und im Fichtelgebirge lokal bis 10 cm SCHNEE zusammen, ehe dieser in Lagen unterhalb 500 bis 800 m in Regen übergeht.

Daneben treten im westlichen Franken, im westlichen Alpenvorland und an den östlichen Mittelgebirgen zunehmend BÖEN zwischen 50 und 60 km/h, örtlich auch STÜRMISCHE BÖEN um 70 km/h aus Südwest auf. In den Kammlagen muss mit STURMBÖEN um 85 km/h gerechnet werden, auf hohen Alpengipfeln zeitweise auch mit SCHWEREN STURMBÖEN bis 100 km/h aus West bis Nordwest. In den höheren Lagen vor allem der östlichen Mittelgebirge kann es zu SCHNEEVERWEHUNGEN kommen. Leichter DAUERFROST hält sich noch in Oberfranken, in der Oberpfalz und in Niederbayern.

In der Nacht zum Donnerstag treten anfangs verbreitet WINDBÖEN bis 60 km/h aus West auf, im Alpenvorland kommt es gebietsweise zu STRÜMISCHEN BÖEN bis 75 km/h. In Hochlagen des Bayerischen Waldes und der Alpen ist mit SCHWEREN STURMBÖEN bis 100 km/h zu rechnen, auf exponierten Alpengipfeln mit ORKANBÖEN bis 140 km/h. In der zweiten Nachthälfte schwächt sich der Wind ab.

In den Alpen und im Bayerischen Wald fallen oberhalb etwa 1000 m 10 bis 15 cm SCHNEE, in den Tälern und im angrenzenden Vorland um 5 cm. In höheren Lagen kommt es zu SCHNEEVERWEHUNGEN. Mit GLÄTTE durch überfrierende Nässe oder leichten Schneefall muss bei FROST auch sonst gebietsweise gerechnet werden. Vor allem in Richtung Oberpfalz und Niederbayern kann ÖRTLICH auch GLATTEIS durch gefrierenden Regen auftreten.

Vorhersage – morgen:

Am Donnerstag ist es stark bewölkt oder bedeckt. Vormittags fällt ab und zu, nachmittags und abends häufiger Regen, in den Mittelgebirgen Schnee. In den Alpen liegt die Schneefallgrenze zwischen 1000 und 1200 m. Mit Höchstwerten zwischen +1 Grad im Fichtelgebirge und +7 Grad im Alpenvorland wird es vorübergehend recht mild. Der Westwind lebt nach kurzer Beruhigung im Tagesverlauf erneut stark böig auf. In den Kammlagen der Mittelgebirge und in höheren Lagen der Alpen kommt es zu Sturmböen, auf den Alpengipfeln abends zu schweren Sturm- oder orkanartigen Böen.

In der Nacht zum Freitag schneit es im Bereich der nördlichen Mittelgebirge kräftig und zum Teil bis in tiefe Lagen! Dabei können größere Neuschneemengen zustande kommen. Sonst fällt verbreitet Regen, an den Alpen bis etwa 1000 m Höhe. In der zweiten Nachthälfte gehen die Niederschläge dann auch im Süden Bayerns wieder bis in tiefe Lagen in Schnee über. In der Früh liegt die Temperatur bei Werten um den Gefrierpunkt. Der Wind weht stark bis stürmisch aus West. Selbst im Flachland muss mit Sturm-, auf den Bergen mit schweren Sturm-, auf den Alpengipfeln mit orkanartigen Böen gerechnet werden. Es besteht Gefahr von Glätte durch Schnee und Schneematsch.

© DWD

 

Kommentare sind geschlossen.